Deutsche Sprachprüfung:
Prüfungsteile der Abschlussprüfung und ihre Bewertung

Die Abschlussprüfung besteht aus vier Teilprüfungen:

Textbearbeitung

Materialgrundlage

Grundlage für den Prüfungsteil "Textbearbeitung" ist ein Sachtext mit einem argumentativen Aufbau (etwa 900 – 1000 Wörter). Die Textgrundlage soll keine spezifischen Fachkenntnisse voraussetzen.

Durchführung der Prüfung

Zu Beginn der Prüfung wird die Textgrundlage zusammen mit den Aufgabenstellungen ausgeteilt. Die Bearbeitungszeit beträgt 120 Min. Die Benutzung eines einsprachigen deutschen Wörterbuchs ist erlaubt.

Texterstellung

Durchführung der Prüfung

Die Prüfungsteilnehmer/innen erhalten drei Themen zur Auswahl. Als Hilfsmittel ist ein einsprachiges Deutsches Wörterbuch erlaubt. Die Bearbeitungszeit beträgt 135 Minuten nach Bekanntgabe der Aufgabenstellung. Die Arbeit soll einen Umfang von mindestens 250 Wörtern haben.

Bewertung und Ermittlung der Endnote

Bei der Bewertung des Inhalts wird beurteilt, ob die Arbeit dem vorgegebenen Thema entspricht, d.h. die Aufgabenstellung erfüllt ist. Ist die Aufgabenstellung nicht berücksichtigt (Themaverfehlung), so ist als Note für die Texterstellung "ungenügend" zu geben. Es werden folgende Teilbereiche bewertet:

  1. sprachliche Richtigkeit
  2. Gliederung, Inhalt, Stil

die im Verhältnis 70:30 die Gesamtnote ergeben.

zu a. Sprachliche Richtigkeit

Bewertet wird die Fähigkeit, die vorgegebene Aufgabenstellung durch geeignete sprachliche Mittel angemessen zu gestalten und die Regeln der Grammatik und Orthographie richtig anzuwenden. Verstöße gegen Lexik, Syntax, Morphologie und Orthographie werden mit jeweils einem Fehlerpunkt, falsche Silbentrennung, die Vertauschung von ss und ß und Interpunktionsfehler mit einem halben Fehlerpunkt gewertet.

zu b. Gliederung, Inhalt und Stil

Für die Teilbereiche Gliederung, Inhalt und Stil werden Punkte vergeben.

Die Gesamtpunkte aus den Teilbereichen (a) und (b) ergeben die Endnote.

In Fällen, in denen der/die Prüfungsteilnehmer/in das Thema zwar sprachlich angemessen, inhaltlich aber nur sehr schwach bewältigt, kann im Einvernehmen mit dem/der Prüfungsbeauftragten die Prüfungsnote um eine Notenstufe herabgesetzt werden.

Textwiedergabe

Materialgrundlage

Grundlage für die Textwiedergabe ist ein beschreibender, berichtender oder argumentativer Text mit zum Teil erzählerischen Merkmalen (von etwa 60 Zeilen Länge), der keine hohe Informationsdichte aufweist und hörbar gegliedert ist. Der Aspekt, unter dem der Text zusammengefasst werden soll, wird den TeilnehmernInnen vorgegeben.

Durchführung der Prüfung

Zu Beginn wird das Thema präsentiert und die Aufgabenstellung schriftlich (Aufgabenblatt) mitgeteilt. Der Text wird (einmal) in normalem Sprechtempo vorgetragen, wobei eine einwandfreie Vortragsweise gewährleistet sein muss. Die Teilnehmer/innen können sich während des Vortragens Notizen machen. Die Bearbeitungszeit beträgt 60 Minuten nach dem Lesen. Als Hilfsmittel ist ein einsprachiges deutsches Wörterbuch zugelassen.

Bewertung und Ermittlung der Endnote

Bei der Bewertung der Textwiedergabe wird beurteilt, ob die Zusammenfassung nach inhaltlichen und sprachlichen Gesichtspunkten gelungen ist, wobei Inhalt und Sprache im Verhältnis 2:1 gewichtet werden. Gewertet wird die sprachlich und inhaltlich korrekte Wiedergabe. Werden durch die verwendeten Redemittel Teile des Textes unzulänglich oder ohne Zusammenhang mit dem übrigen Text ausgedrückt, werden Punkte abgezogen. Für die Bewertung gelten die Regeln des Korrekturblatts zur jeweiligen Prüfungsaufgabe.

Freies Gespräch

Materialgrundlage

Als Sprechanlass für die mündliche Prüfung werden graphische Vorlagen (Schaubilder, Karikaturen) und Kurztexte mit Aufgaben verwendet. Die Materialgrundlage sollte globale Aufgabenstellungen und Stichwörter enthalten, um dem/der Teilnehmer/in den Einstieg zu erleichtern.

Durchführung der Prüfung

Die Prüfungsteilnehmer/innen erhalten vor Beginn der mündlichen Prüfung Materialgrundlage zur Vorbereitung. Die Vorbereitungszeit beträgt maximal 20 Minuten, als Hilfsmittel ist ein einsprachiges deutsches Wörterbuch erlaubt.

Das anschließende Prüfungsgespräch enthält folgende Prüfungsteile:

  1. Beschreibung und Kommentieren einer Vorlage
  2. Freies Prüfungsgespräch über das Thema

Die mündliche Prüfung dauert mindestens 10 Minuten, wobei das freie Prüfungsgespräch den größeren Zeitraum einnimmt.

Bewertung und Ermittlung der Endnote

Für die Leistungen in der mündlichen Prüfung erhält der/die Teilnehmer/in eine Gesamtnote.

Bewertet werden:

  1. die Fähigkeit, auf die Gesprächssituation angemessen zu reagieren sowie Sicherheit in Wortwahl und Stil
  2. die Sicherheit in der Anwendung grammatischer Regeln und die Fähigkeit, durch angemessene Artikulation, Intonation und Akzentuierung die Mitteilungsabsicht deutlich zu machen.